hiking

Shenandoah National Park

Monday, October 29, 2018


Der Herbst ist da! Zwischen "Pumpkin Spice Everything" und Holzfällerhemden versuchen wir jedes Jahr im Oktober oder November einen Trip zum Shenandoah Nationalpark zu planen. Es ist einfach so viel angenehmer im Herbst zu wandern als in der schwülen Luft, die hier sonst den ganzen Sommer über herrscht. Am besten ist das Timing natürlich, wenn sich die Blätter schon langsam färben und alles bunt aussehen lassen. Aber da wir es letztes Jahr nicht geschafft haben und immer etwas dazwischen kam, sind wir dieses Jahr etwas früher als sonst gefahren, damit uns bloß nicht wieder etwas in die Quere kommt ;) Nichts desto trotz war es wie immer schön! Nach 2 Stunden Fahrt wurden wir mit einer wahnsinnigen Aussicht begrüßt - wie klein man sich dann immer vorkommt :) Wir hatten dieses Mal auch sehr Glück: In den Tagen vor unseres Besuchs hat es extreme Regenfälle gegeben und dadurch waren alle Wasserfälle am strömen (auch die kleinen). Die Wanderwege Rose River Trail & Dark Hollows Trail waren daher perfekt! Aber seht selbst:






Und was macht man hier sonst noch so im Herbst? Natürlich Kürbisse aussuchen! Einen Besuch auf einem Pumpkin Patch lasse ich mir sicher nicht ergehen ;) Und aus meinem Kürbis sind dann ein paar Tage später leckere kleine Kürbis Muffins geworden! Ich will mich ja nicht selber loben, aber sie schmecken einfach köstlich :D Es geht nichts über frischen Kürbis - nicht das Dosen Püree aus dem Supermarkt. So sehr ich die Sommer Zeit liebe, Herbst ist und bleibt einfach meine Lieblings Jahreszeit. Ich will gar nicht daran denken, dass es viel zu schnell kalt werden wird :(



travel

California Dreaming Teil 1 - San Diego

Friday, September 21, 2018


In aller Herrgottsfrühe ging es mit dem Flugzeug Richtung San Diego. Ich habe versucht, so viel wie möglich in den 5 Stunden zu schlafen, was aber durch die Aufregung natürlich nicht so wirklich geklappt hat. Sehr übermüdet haben wir dann unser Mietauto abgeholt und sind direkt nach Downtown gefahren, um bei “Snooze” zu frühstücken. Einer meiner Kollegen hatte uns dieses Restaurant empfohlen und ich sage euch, die lange Wartezeit hat sich gelohnt! Ich habe die Pineapple Upside Down Pancakes bestellt und sie waren einfach göttlich. Laut der Website gibt es Snooze in Kalifornien, Colorado, Texas und Arizona.

Nach der Stärkung sind wir zum Hafen gefahren und einfach umher geschlendert. Natürlich durfte ein Besuch bei der “Unconditional Surrender Statue” nicht fehlen. Die Statue wurde nach dem berühmten Foto errichtet, auf dem ein Matrose und eine Krankenschwester 1945 am Times Square das Ende des zweiten Weltkriegs mit einem spontanen Kuss feiern.



Balboa Park

Die größte Grünanlage der Stadt, dessen Fläche fast 5 km² umfasst, befindet sich in der Nähe des Zoos. Peter und ich sind beide keine großen Fans von Zoos, also haben wir uns ganz auf Balboa Park konzentriert. Es gibt dort so viele verschiedene Ausstellungen und Gärten! Wir hätten wahrscheinlich zwei ganze Tage dort verbringen können :)





La Jolla

La Jolla (spanisch für Juwel) ist etwa 20 km von San Diegos Stadtzentrum entfernt und bietet sehr viele gute Restaurants und eine wunderschöne lange Küste. In den letzten Jahren haben Robben Teile der Buchten bevölkert und man sieht sie wirklich überall.




Pacific Beach

Pacific Beach wird bei den Einwohnern auch einfach nur “PB” genannt und liegt 10 km nördlich vom Stadtzentrum. Wir sind mit unseren Freunden die komplette 5 km lange Promenade entlang gegangen und ich habe direkt die schönen Strandhäuser bestaunt. Wer würde nicht gerne einen Strand direkt vor der Haustür haben?




Torrey Pines

An unserem letzten Tag in San Diego sind wir mit unseren Freunden und deren Tochter nach Torrey Pines zum Wandern gefahren. Wir sind eine zeitlang recht steil hoch gegangen und am Ende ging es wieder runter zum Strandteil. Es war gut, dass wir recht früh losgefahren sind, denn als wir gegen 11 Uhr wieder am Parkplatz angekommen sind, war es schon richtig voll. Wer nach Torrey Pines möchte, sollte sich definitiv morgens auf den Weg machen.



Coronado

In der auf einer Halbinsel liegenden Resort Stadt Coronado haben wir dann zum Abschluss die Seele baumeln lassen. Ich hätte am liebsten noch den Sonnenuntergang dort gesehen, doch unser Zeitplan hat dies leider nicht zugelassen. Nach einer kurzen Stärkung bei In'n'Out Burger haben wir uns von unseren Freunden verabschiedet und es ging mit dem Auto weiter Richtung Los Angeles.

Fortsetzung folgt...



Für immer in Amerika leben?

Saturday, September 15, 2018

Na, kennt ihr mich noch? Ich bin mir nicht sicher, ob hier noch irgendjemand regelmäßig vorbeischaut :) Ich habe mich nun schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemeldet!
Die zwei häufigsten Fragen die ich in den letzten Jahren erhalten habe sind: Bist du nun für immer in Amerika? Bist du noch mit Peter verheiratet? Habt ihr mittlerweile Kinder?
Mir und Peter geht es gut. Wir sind beide eingespannt mit unseren Jobs und genießen nach wie vor unsere Zweisamkeit. Nein, es sind keine Kinder geplant. Und ja, ich lebe immer noch in den USA, weiterhin in der Nähe von Washington, DC. In meinem letzten Eintrag habe ich ja erwähnt, dass wir in eine neue Gegend gezogen sind. Wir lieben es hier und sind immer noch vor Ort. Mittlerweile in einem neuen Haus, aber immer noch in der gleichen Nachbarschaft. Wir sind nur ein paar Hausnummern weiter gezogen :D
Und um die allererste Frage zu beantworten: Ich sollte wahrscheinlich nicht “für immer” sagen, aber derzeit sieht es sehr danach aus. Man muss ja auch mal realistisch bleiben: Peter spricht nur ein ganz kleines bisschen deutsch und wir haben beide unsere Jobs hier. Es würde einfach keinen Sinn machen unsere Zelte einfach so ab zu reißen und in Deutschland von vorne anzufangen. Ich vermisse Deutschland natürlich schon und ich habe dort auch weiterhin Familie und einen Freundeskreis. Doch ich bin hier angekommen und kann mir derzeit auch gar nicht vorstellen wieder zurück zu ziehen. Es hat wie alles im Leben Vor- und Nachteile und mir fehlt vieles aus Deutschland. Aber jedes Mal wenn ich in Deutschland bin, vermisse ich genauso Amerika und sehne mich nach “zu Hause”.

Wir sind übrigens immer noch genauso süchtig nach Reisen wie vorher! Im Mai diesen Jahres habe ich mir meinen Traum von Kalifornien erfüllt. Bevor ich überhaupt in die USA gereist bin, stand Kalifornien ganz oben auf meiner Liste. Peter hat Freunde in Los Angeles und San Diego und war daher schon ein paar mal dort. Wir sind nach San Diego geflogen und sind von dort aus nach Los Angeles und dann über Big Sur nach San Francisco gefahren - selbstverständlich durfte ein Roadtrip nicht fehlen! Es war eine wunderschöne Woche und ich habe mich direkt in San Francisco verliebt. Ich würde nichts dagegen haben dorthin zu ziehen :) Los Angeles finde ich persönlich etwas überbewertet, es ist mir ein bisschen zu “schicki micki” und abgehoben. Von dem Verkehr brauchen wir gar nicht erst anzufangen. San Diego war dagegen sehr laid back und hat mir auch gefallen! Ein separater Eintrag über unsere Kalifornien Reise wird (hoffentlich bald) folgen in dem ich ein bisschen mehr ins Detail gehe.

Danach folgte im Juli unsere jährliche Deutschland Reise und ein kleiner Abstecher in die Schweiz. Für dieses Jahr reicht es dann erstmal mit größeren Reisen ;) Für nächstes Jahr ist Australien geplant. Wir sind schon fleißig am sparen und ich kann es kaum erwarten, Koalabären und Kängurus in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen!

Ansonsten tobt gerade Hurricane Florence in North & South Carolina. Wir haben Glück und sind verschont worden. Anfang der Woche hieß es noch wir sollten uns auf das Schlimmste vorbereiten und es wurde der Notstand ausgerufen. Aber bei solchen Sturm Systemen kann man schlecht so weit im voraus sagen, wo genau es auf Land trifft. Ich hoffe, niemand von euch ist gerade von Florence betroffen.

Jetzt habe ich schon wieder einen halben Roman geschrieben. Ich genieße gerade den sehr langsamen Herbstbeginn und kann es kaum erwarten, meinen ersten Kürbis der Saison zu kaufen und Kürbis Kuchen und Muffins zu backen! Dann steht auch schon bald Halloween vor der Tür und die Häuser und Vorgärten werden entsprechend geschmückt ♥

Was bisher geschah...

Monday, February 27, 2017


Mittlerweile ist es schon neun Monate her, dass ich Salzburg den Rücken gekehrt habe und in das Flugzeug nach Washington gestiegen bin. In neun Monaten kann eine Menge passieren, große und kleine Veränderungen. Das war auch bei mir und Peter der Fall. Und so kann ich euch stolz mitteilen, dass unsere Familie Zuwachs bekommen hat. Ja, richtig! Ich habe mir endlich ein Auto zugelegt :P

(Ich hoffe, dass wenigstens eine Person gedacht hat ich kündige mein erstes Kind an :D) Es ist ein schnuckeliger schwarzer 2016 Toyota Corolla geworden. Im Juni sind wir zu verschiedenen Händlern gefahren und nach einigen Testfahrten sollte dies also mein Auto werden. Papierkram unterschrieben – und auf zum nächsten To Do Punkt: Eine neue Wohnung finden. Bevor ich nach Österreich geflogen bin stand für uns schon fest, dass wir auf jeden Fall umziehen wollen. Ich wollte näher an der Arbeit wohnen und dazu kamen Probleme mit unseren Nachbarn wie z.B. stundenlanges auf und ab laufen mitten in der Nacht über unserem Schlafzimmer oder der sich langsam verteilende Zigaretten Rauch in unserem Badezimmer (die ganzen Geschichten wären ein eigener Blog Post wert). Also haben wir uns direkt als ich wiederkam auf die Suche gemacht und nach etwa drei Wochen hatten wir schon etwas gefunden. Unsere Traumwohnung wurde uns leider vor der Nase weggeschnappt, aber wir sind sehr zufrieden mit unserer jetzigen. Endlich Ruhe und ECHTE Betonwände und Böden. Nicht wie die normalen knatschenden Holzhäuser hier…

Ein Deutschlandbesuch im Juni ist auch geplant und ich zähle die Tage jetzt schon. Es fühlt sich schon wieder so an als wäre ich 5 Jahre nicht mehr in Deutschland gewesen. Freue mich schon alle wieder zu sehen und ein bisschen mit Peter zu reisen :)

Ach ja und dann habe ich letztes Wochenende meine erste Operation gehabt. So langsam machten mir meine Weisheitszähne doch Probleme und ich konnte es leider nicht mehr hinaus zögern. Aber ich habe alles sehr gut überstanden, musste im Endeffekt danach nur eine Schmerztablette nehmen und hatte kaum Schwellungen. Ich bin so froh, dass ich mich so schnell erholt habe! Am Freitagmorgen wurde ich operiert und am Montag war ich schon wieder auf der Arbeit.

Ich glaube, das war es eigentlich auch schon. Der Alltag hat uns schnell wieder im Griff gehabt aber es geht uns weiterhin gut :) Zum Schluss gibt es noch ein paar Bilder:


Barbies Real Life Traumhaus


Ich liebe diese Sitze!

Das erste Bild unserer Wohnung

Als aller erstes musste natürlich die Kaffeemaschine aufgebaut werden!

Deko

Ein Wochenendtrip nach New York

Weihnachtsdeko
Unsere Weihnachtskarte 2016

Die richtige Größe für ein Weinglas!


This is it!

Friday, June 03, 2016

Ja, mich gibt es auch noch :) Durch die Arbeit und das Reisen ist mir leider kaum Zeit geblieben um euch auf dem aktuellsten Stand zu halten. Im April und Mai war ich kaum zu Hause und bin viel zwischen Deutschland und Österreich gependelt – aber beschweren will ich mich natürlich nicht! Es ist unglaublich, dass ich diese Zeilen jetzt schon schreibe: Es geht wieder zurück in die USA. Und zwar MORGEN! Die Zeit ging einfach viel zu schnell rum. Besonders die letzten paar Monate in denen es endlich wärmer wurde. Hiermit geht ein unglaublich spannender aber auch anstrengender Abschnitt zu Ende. In den USA wird es für mich auch nicht langweilig. Meine oberste Priorität ist so schnell wie möglich ein neues bzw. eigenes Auto zu kaufen und Peter und ich werden auch nach einer neuen Wohnung schauen – idealerweise in Arlington oder Alexandria. Und zum Herbst hin werde ich mich dann noch um Uni Kurse kümmern. Wie ihr also seht wird es wieder einmal eine aufregende und sicherlich auch stressige Zeit für uns werden.

Ich bin am Mittwoch aus meiner Wohnung in Salzburg ausgezogen und verbringe meine letzten Urlaubstage mit meiner Familie bevor es dann morgen über den großen Teich geht. Mir graut es jetzt schon wieder vor dem Abschied und ich sollte am besten gar nicht darüber nachdenken :( Es ist einfach immer wieder schwer und ich wünschte, dass die gesamte Familie an einem Fleck leben könnte. Auf der anderen Seite freue ich mich aber auch wieder auf mein zu Hause in Virginia. Endlich kann ich Peter wieder täglich sehen (obwohl es halb so schlimm war, wir haben uns ja drei Mal sehen können während ich in Österreich war)! Und natürlich freue ich mich auch alle alten und neuen Kollegen auf der Arbeit zu sehen :)

So schnell gehen also sieben Monate in Europa vorbei. Sieben! Jetzt wo ich die Nummer noch einmal geschrieben sehe kann ich es kaum glauben. Ich werde meine Zeit hier sehr vermissen und werde mich erst einmal wieder daran gewöhnen müssen, dass ich meine Familie und Freunde nicht „mal eben“ besuchen kann. Ich nehme viele schöne Erfahrungen mit und freue mich schon jetzt sehr auf meinen nächsten Besuch :) Wann das allerdings sein wird steht leider noch in den Sternen. Ich werde mich vorerst auf den Job und meine restlichen Kurse konzentrieren und dann schauen wir einfach mal was kommt.

Sobald ich mich dann wieder richtig eingelebt habe werde ich dann auch endlich meine ganzen Einträge zu den Reisen aufarbeiten.


Travelbook